Gratis bloggen bei
myblog.de

diese ist noch Ohne titel ...

Prolog

Wieder einer dieser tage, einer dieser tage an dem mir alles egal ist, einer dieser tage deren ich nicht herrscher meiner gefühle bin.Eben der ganz normale alltag, andere mögen das nicht als alltag bezeichnen, nein! , andere bezeichnen es als qual, machen mich drauf aufmerksam mit ihren "ach du armer" und "du tust mir so leid".Ich versuche dies immer zu überhören, denn ich will wenigstens noch ein wenig spaß in meinem leben haben und das sei mir doch wenigstens vergönnt oder ?

Mein name ist Gerard, Ich bin grad 17 geworden und versuche die restlichen wochen an der Highshool von New jersey zu überstehen.Die kinder dort sind gehässig sogar die aus der untersten stufe legen sich mit den älteren an, am liebsten schekanieren sie leute wie mich.

Punkt 1 Ich bin nicht besonders hübsch

Punkt 2 Ich bin nicht dünn

Diese kinder lieben es mir weh zu tun.

Ich will nicht sagen das es mir Egal ist , nein!, es ist mir ganz und gar nicht egal, es verletzt mich,

Aber ich habe mit der zeit gelernt es nicht zu sehr an mich ran zu lassen.

Immerhin habe ich noch einigermaßen glück, ich bin relativ unscheinbar, die anderen übersehen mich oft, andere trifft es schlimmer.

Außerdem Gibt es da noch ein Mädchen Ámelie, Kurz Ammy, sie ist seit einiger zeit mein.. naja sozusagen Schützling.

Sie ist neu hier und ausgerechnet ich Gerard Arthur Way soll ihr nun helfen hier zurecht zukommen.

Sie ist anders, ganz anders wie die anderen mädchen, sie ist nicht so tuffig drauf, sie ist eben ganz anders, nett.

Sie hatte bis jetzt nie was daran auszusetzen wie ich aussehe, welche musik ich höre, NEIN! sie nicht.

Das ist das besondere an ihr, ich mag sie, sehr sogar, auch wenn ich sie erst seit ca 2 wochen kenne.Dennoch denke ich nicht, das sie mich ebenso interessant findet, wie denn auch?

Ich mag mich selber nicht besonders, wieso sollte sie mich dann überhaupt ein wenig mehr mögen?

Vor ca 2 wochen bin ich neu hier her gezogen.Vorher wohnte ich mit meinen eltern in Frankreich dann in New york und jetzt, jetzt sind sie nach New Jersey gezogen.Ich fnde es hier ganz okay.Naja okay ist übertrieben, stark sogar. Die leute auf meiner schule, die sind alle nciht besonders nett.Die Cheerleader lästern über einen, endweder ist man ihnen zu schön und sie tratschen man würde mit jedem jungen auf der ganzen schule was am laufen haben oder man ist ihnen zu hässlich und sie tratschen das rum.Soviel wie ich in 4 jahren in Frankreich und New York an schulen erlebt habe, kleinere intriegen udn andere dinge erlebte ich hier schon in diesen 2 wochen.Aber da ist etwas beziehungsweise Jemand der mir klar macht, das ich das nicht allzu ernst nehmen soll, dieser jemand Heißt Gerard, er wurde mir zugeteilt.Er ist nett, es gut jemanden zu haben, jemanden mit dem man auf einer wellenlänge ist und das ist bei ihm der Fall.Was ich bis jetzt von ihm erfahren hab ist, das diese schule insofern eigendlich okay ist.Man muss aber jemand sein das sie einen akzeptieren.

aber was ist Bitteschön ein Jemand ?

Alle welt ist ein Jemand, das Hat mir Gerard in diesen 2 wochen bereits beigebracht.

Ich selber habe das nie anders gesehen, aber der schule oder eher gesagt den schülern würde es gut tun wenn diese es auch wüssten.Wenn diese es nciht nur wüssten sondern es auch hinnehmen, okay sagen und nicht auf leuten rumzuhacken, ich habe mich oft gefragt, wie kann man so einer wunderbaren person nur weh tun wollen ?

Ich persöhnlich habe keine antwort, wahrscheinlich würde mir auch niemand diese frage beantworten.

3 Monate wahren inzwischen vergangen,Ammy und ich wahren schon sowas wie beste freunde.

Sie machte mir klar das wenn ich wenigstens ein wenig meines Looser statuses verlieren wollte,ich irgendwas tun musste.

Ich dachte darüber nach, immerhin wollte ich schon längst mal abnehmen, also bat ich die mir dabei zu helfen.

In 3 monaten hatte ich ca 10kg weg, ich machte was aus mir, legte mir andere coole klamotten zu.

Naja okay, für die anderen wahr ich immernoch der comic zeichnende freak, aber wenigstens hatten sie ein wenig aufgehört mich wegen meines gewichtes anzusticheln.

Dafür wahr ich ihr sehr dankbar, seitdem verstehen wir uns noch besser.

...Ich meinte er müsse was tun, zumindest wenn er ein wenig respektiert werden will.am Nächsten tag kam er an,er setzte wie üblich seinen Hundeblick ein damit ich auch jah ja sage.Er meinte das ich in dieser sache recht habe und er unbedingt möchte das ich ihm helfe ein paar pfunde zu verlieren.Er hat sich schon sehr verändert, zumindest äußerlich seine haare sind etwas länger, ich konnte ihn sogar überreden seine alten treter wegzuschmeißen und neue zu kaufen.

Ich weiss nicht, in letzter zeit ist unser verhältnis anders wie am anfang.Ich weiss natürlich nicht ob es jetzt daran liegt das wir uns jetzt besser kennen, ich meine er hat mir viel von seinem leben preis gegeben.Aber in der letzten zeit gibt es immerwieder situationen wo er mir nicht zuhört er schaut mich zwar an, aber wenn ich frage ob er das richtig oder falsch findet, kommt immer diese paar wörter "he? was? sorry ich hab grad nicht zugehört". Es ist schon etwas seltsam.

Sollte er sich in mich verliebt haben ? Ginge das ?

Es kann immer viel passieren, egal in welcher beziehung man zueinander steht.

ich würde es ihr zu gerne sagen, doch habe ich davor angst, zu viel angst das es unsere freundschaft kaputtmachen könnte.

Klar könnte ich mit ihr reden, ihr sagen wie ich empfinde... ich würde ihr die wahl lassen.

Doch habe ich das gefühl ich würde sie vor die wahl stellen, Endweder ich oder unsere Freundschaft.

Ich wollte es ihr nicht sagen, dennoch bemerke ich das ich ihr öfters kleine zeichen gebe.

Das ich selbst oft ungewollt mache, ich streife sie oft, um sie einfach nur so zu berühren so "ganz ausversehen" eben.

Was mache ich mir überhaupt einen kopf? Sie empfindet ja eh nicht genauso wie ich ... Oder doch?

Ja klar, er ist ein super mensch ich mag ihn schon sehr, aber nicht genug um mit ihm zusammen sein zu können.

Ach! Was rede ich da ... vielleicht bilde ich mir die ganze geschichte ja auch nur ein, vielleicht mag er mich nichtmal ansatzweise mehr als eine normale freundin.

Aber sicher, Bin ich mir ganz und gar nicht.

Ich Wahr empört.

Alles kam so plötzlich, viel zu schnell.

Ich hatte mich doch nicht geirrt was Gerard anging, er zeigte nun das er offensichtlich in mich verliebt wahr.

Ich dachte es währe immer ausversehen gewesen doch n der letzten zeit, er lacht fast über alles was ich sage.

So langsam wurde es bedrängend.Ich lies mich dennoch nicht davon abbringen(von wem auch?) mit Gerard wie jede woche Bei ihm zu lernen.

Ich wahr überrascht. Er hörte mir erst aufmerksam zu, ich bemerkte nicht das er mir minute für minute ein stück näher kam, mit in mein buch schielte obwohl sein eigenes direkt auf seinem schoß lag.

Da hätte ich es sagen sollen, ich hätte ihm sagen müssen das jetzt schluss ist.

"Du siehst heut besonders hübsch aus!"

Wie er das sagte, so anders wie er sonst mit mir redete.

Er kam immer näher, er tat genau das was ich nicht wollte.

Ich sprang schließlich auf, und sah ihn an als ob er irgendjemanden umgebracht hatte.

Ich wahr wütend, verdammt wütend, wieso weiss ich allerdings nicht.

Ich packte nur so schnell wie möglich meine sachen und ging dann, ohne ein aufwiedersehen.

Nein! diesmal nicht.

Ich wllte ihn nicht wiedersehen aus scham ... mir selber wahr das peinlich.

Ich blieb ca eine woche zu hause, mir wahr alles egal.

Mir wahr egal was meine mutter dazu sagte, immerhin müsste sie mich verstehen.

Ich habe meine beste freundin küssen wollen, Was habe ich mir bloß dabei gedacht ?

Wieso wahr ich so blöd, ich wusste doch das das nie was wird!

Wieso also tat ich das ?

Ich weiss es selber nicht. Ich hatte Ammy seit einer woche nicht gesehen gesprochen gar nichts.

Ich hätte wissen müssen dass das keine gute idee ist.

Ich hätte es einfach wissen müssen. Es macht mich fix und fertig, ich will sie sehen. Das alles ist ernster als es mir erschien, ich bin nicht nur leicht in sie verknallt wie ich dachte.

Sollte ich mich morgen in die schule wagen ?

Ich hatte es also schließlich getan, Ich wahr wieder nach einer weiteren woche die ich nur zuhaus rumsaß wieder in die schule geganen.

Ich werde diesen tag nie wieder vergessen.Wie denn auch ?

Als ich ins schulhaus kam sah ich Ammy an ihrem spint stehen, da ich sie nicht verschrecken wollte oder sonstwas ging ich an ihr vorbei ohne nur das geringste zu sagen.

Sie schien mich weder gesehen oder gehört zu haben.

... Ich sah ihm hinterher, Ich wusste das er wieder da wahr.

Es wahr komisch, vorallem nachdem was passiert wahr.

Ich hatte ihn schließlich da sitzen lassen, wahrscheinlich wahr ich daran schuld das er 2 wochen nicht zur schule kam.

Ich machte mir sorgen stand öfters vor seiner haustür wollte mich endschuldigen, wollte ich doch nicht das er sich schlecht fühlt.

Aber was hätte ich machen sollen ? Hätte ich was zulassen sollen was ich selber nicht will ?

Ich glaube hätte ich das getan würde es mir jetzt noch viel schlechter gehen.

Er ging einfach so den ganz entlang ohne sich umzudrehen, meine gedanken spielten verrückt ... ich konnte mich nicht entscheiden. Renne ich jetzt weg wo er doch gleich im klassenzimmer sitzen wird? Oder Tu ich als währ nichts gewesen und spiele das es mir gut geht ?

Ich hatte angst, Jeden moment konnte sie zum klassenzimmer reinkommen.

Ich setzte mich fast provokativ auf meinen platz der logischerweise seid dem sie hier wohnt neben ihr ist.

Ich lies mir nichts anmerken , wollte meine angst so gut verstecken wie ich nur konnte.

Als sie schließlich neben mir Platz nahm wollte es raus, ich wollte ihr sagen wie leid es mir tut was ich getan habe.

Das ich am liebsten alles wieder rückgängig machen wollte.

Ich wollte nicht das sie mir länger böse ist, ich wollte nicht das sie mich verachtet.

Es wahr komisch, ich setzte mich neben ihn.

Wie sehr störte mich seine nähe, einerseits wahr es angenehm zu wissen das er wenigstens nicht mehr zu haus rumlungert.

Aber es wurde mir fast zu viel."ich muss hier raus!" dachte ich bei mir. Gerard schien das gleich zu denken als ich ihn kurz ansah sah es so aus als würde es ihm nciht besser gehen als mir.

Wieso hat er das Getan ? Wieso in diesem moment ? Wieso überhaupt ?

Ich wahr kurz davor aufzustehen und einfach loszugehen, da es mich in seiner nähe fast zerriss.

Es tat so weh zu wissen das ich ihm nicht das bieten konnte was er will.

Vielleicht werde ich dazu nie in der lage sein, vielleicht bin ich aber nur noch nicht bereit.

Es wahr mitten in der stunde, er sprang auf und nahm meine hand meinte nur flüchtig er müsse mit mir reden.

Die Lehrerin sah uns beide entsetzt an, dennoch lies ich mich hinausziehen.

Ich musste mit ihr reden, es ging nicht anders.

Also endschloss ich mich sie einfach mitzunehmen.

Ich stand auf und sagte ich müsse mit ihr reden, nahm sie an der hand und ging raus, mir doch egal was die lehrerin, geschwege denn die mitschüler denken!

Ich lief bis zur mitte des Ganges, hatte meine hand noch immer fest um ihr handgelenk geschlungen.

Ich Blieb schließlich stehen, "Gerard, Was bitte soll das?" hörte ich die etwas strengere stimme hinter mir.

Ich hielt ihr darauf meinen zeigefinger vor den mund "sscht!, Du Fragst was das soll ?" ich wahr außer mir, lief ein wenig hin und her fuhr mir durch die haare "Mein gott Ammy, es ... es tut mir leid...".

"Es tut mir leid", fuhr er mich an.

Ich sah in seine augen, er schien verzweifelt.

Bin ich vielleicht doch zu hart mit ihm gewesen? Hätte ich das vielleicht doch ..... NEIN!

So Gern ich ihn haben mag, er darf mich nicht zu sowas zwingen, ob er das bezwecken wollte weiss ich selbst nicht.